· 

Der Weissdorn


 

Noch ist es möglich die Beeren des Weißdorns zu sammeln, denn sie leuchten noch immer von ihrem Bäumchen herab. Aber was stelle ich an mit ihnen?

 

 

 

Wichtig ist es erst mal zu wissen, dass vom Weißdorn die Blüten, die Blätter und die Beeren verwendet werden können.

 

 

 

Die Blüten sind leider schon lange weg, von denen hätte man einen Likör oder eine Tinktur ansetzen können. Aber auch eine Gesichtsmaske von den Blüten und den Blättern hilft bei fettiger und großporiger Haut.

 

 

 

Von den jetzigen roten Beeren haben wir aber noch die Chance dazu sie für uns zu verwerten.

 

Weißdorn wirkt stärkend auf die Nerven und auf das Herz-Kreislaufsystem. Seine durchblutungsfördernde Eigenschaft macht dies möglich. Aber auch bei allgemeiner Schwäche, Müdigkeit, Erschöpfung, bei Schlafstörung, Stress und Ängsten wirkt es positiv.

 

 

 

Frische Blätter kann man übrigens zerstampfen und als Brei auf starke Schwellungen legen.

 

Des Weiteren sind möglich: Sirup, Salate, Marmelade und Gesichtsmasken.

 

 

 

Als Tee-Kur ist der Weißdorn weiter bekannt und verbreitet.

 

Wenn ihr die Beeren sammelt, benötigt ihr für 250 ml Wasser 1-2 Tl. Weissdornfrüchte. Diese werden leicht angestoßen. Lasst die Früchte im Wasser für 10 Minuten leicht köcheln, damit sich die Wirkstoffe gut herauslösen. Danach könnt ihr den Tee abseihen und trinken in kleinen Schlucken. Pro Tag werden 2-3 Tassen eingenommen für 4 Wochen. Ein Süßen des Tees ist möglich.

 

 

 

© Text & Bild by Haideé Zindler

 



Mehr über den Weißdorn und andere Pflanzen findet ihr hier in den Büchern:

 

 

Was nicht nur Kräuterhexen wissen sollten 

Heilkräftiger Tee aus dem Reich der Urpflanzenwelt

Bäume & Sträucher bestimmen