· 

Kornblume


Das Blau der Blüte leuchtet förmlich zwischen dem Weizen hervor. Nicht nur schön anzusehen, sondern auch vielfältig verwendbar.

 

 

 

So könnt ihr mit den Blüten und einem Wein einen heilsamen Trunk zubereiten, der gegen Fieber Husten und Bronchitis hilft. Entzündete Augen freuen sich auf eine Kompresse, die mit Blüten und Wasser hergestellt wird. Frische Blüten sind wundheilend, besonders bei Geschwüren. Selten weiß jemand, dass auch eine Gurgellösung entzündungshemmend wirkt gegen wundes Zahnfleisch und Mundschleimhautentzündung. Bäder helfen bei Hauterkrankungen, besonders diese, die Juckreiz auslösen. Oft findet man die Blüten auch in Teemischungen wieder, wo sie nicht nur einen Farbtupfer abgeben.

 

 

 

Im Mittelalter war die Kornblume ein Mittel, um die Pest zu bezwingen. Aber ihre Eigenschaft ist nicht so, dass sie das tatsächlich schaffen könnte. Ihre feine Art reicht für Spülungen im Mund-Rachenraum. In der Färbung wurde die Kornblume zeitweilig erfolgreich eingesetzt. Oftmals werden Kornblumen zum schmücken der Altare genommen. Sie ist einfach eine Augenweide. Kein Wunder, wenn die Magier die Blume auch als Getränk vor wichtigen Handlungen zu sich nahmen. Ihr lateinischer Name (Centaurea cyanus) leitet sich aus der griechischen Mythologie ab. Der verwundete Achilles wurde völlig mit Kornblumen von einem Zentauren überdeckt. So heilten sie seine Wunden. Aus dieser Legende heraus benutzten die Griechen, die Kornblume auch als Wundheilung. Die blaue Kornblume ist das Symbol der Treue und Beständigkeit.

 

 

 

Die Kornblume ist ebenfalls sehr beliebt bei Räucherungen. Dort wird sie verwendet in der Liebe und in der Kommunikation. Die Pflanze bringt Klarheit in eine Situation. Mit ihrer überaus feinen Art ist es nicht wunderlich, dass sie den Feen zugeordnet ist.

 

 

 

Vorsicht: Die Pflanze ist schwach giftig!

 

 

 

(c) Text und Bilder by Haideé Zindler