· 

Habichtskraut


Bereits seit Wochen blüht das Habichtskraut in meinem Garten, aber auch in der wilden Natur ist es sehr häufig zu sehen. Sie ist nicht nur ein angenehmer Bodendecker mit herrlichen Blüten, die Pflanze findet besonders seinen Platz in der Magie. Wer Lust auf diese Pflanze hat, der kann sie ziemlich schnell selbst kultivieren.

 

Die Pflanze ist ein schnell wachsendes Geschöpf und man sollte ihr im Herbst Einhalt gebieten. Ihre wundervollen Blüten blühen früh und übern ganzen Sommer immer mal wieder. Die Irokesen sahen in dem Kraut eine sehkraftstärkende Eigenschaft und nannten es daher Hawkweed, was so viel wie Falkengras bedeutet.

 

                                        

 

ACHTUNG: Die Pflanze ist schwach giftig! Sie gehört zu den bewusstseinserweiternden Pflanzen und wird daher auch gerne mal geraucht, welches zur Entspannung führen soll.

 

Es gibt zudem viele Arten von Habichtskräutern. Dieses Orangerote gehört zur Gattung des Mausohr Habichtskrautes.

 

 

 

RÄUCHERUNG – MAGIE: Verwendet wird das gesamte Kraut der Pflanze, welches beim verräuchern einen sehr warm würzigen Duft abgibt. Dieses Kraut wirkt unterstützend beim meditieren und fördert die Intuition und Hellsicht. Gerne nehmen es daher die meisten auch zum orakeln. Seine reinigende und desinfizierende Wirkung wird gerne genutzt beim ausräuchern von Krankenzimmern. Da aber meist nicht pur, sondern mit in einer Mischung.

 

 

 

(c)Text und Bilder by Haideé Zindler

 



 

Lust auf mehr Pflanzen-Magie? Dieses und viele weiteren Pflanzen hier in diesem Räucherbuch:

 

 

„DIE MAGIE DES RÄUCHERNS“