· 

Muskatellersalbei


Er ist ein Verwandter des Gartensalbeis und ein willkommener Gast in der Aromaküche. Im Moment, wie hier so schön zu sehen ist, blüht er in seiner vollen Pracht. Dabei kann er eine enorme Höhe von über 1,50 m erreichen.

 

Aber auch für gesundheitliche Zwecke wird der Muskatellersalbei gerne benutzt. Ganz traditionell werden die Blüten und Blätter als Tee aufgegossen. Benötigt werden 2 Tl Blüten oder Blätter die mit 250 ml heißem Wasser übergossen werden. Ganze 10 Min. lässt man den Tee ziehen und trinkt ihn nach dem Abseihen in kleinen Schlucken. Am besten eignet sich hierbei eine Teekur die optimal 6 Wochen lang durchgezogen wird, wobei 3 Tassen täglich getrunken werden. Das stärkt das Immunsystem, reduziert Entzündungen, wobei es bakterielle Infektionen bekämpft. Es senkt zu hohen Blutdruck und fördert die Verdauung. Auch Schmerzen können mit dem Muskatellersalbei gelindert werden.

 

Da er mit dem gewöhnlichen Salbei verwandt ist, könnt ihr ihn ebenso in der Küche verwenden und damit den normalen Salbei ersetzen. Übrigens zieren die jungen Blüten nicht nur den Tellerrand mit ihrer schönen Farbenpracht, ihr könnt sie auch essen.

 

Sehr bekannt ist auch das ätherische Öl des Muskatellersalbeis. Dafür werden zig Kilo von den Blüten benötigt. Ein wahrer Stimmungsaufheller in der trüben Jahreszeit mit gesundheitlichen Vorzügen. Gerne auch in der Duftlampe genommen hat er tiefe seelische und spirituelle Wirkungen.

 

(c) Text & Bilder by Haideé Zindler

 



 

Alles Wissenswerte rund um den Tee findet ihr in diesem großen Teebuch:

"Heilkräftiger Tee aus dem Reich der Urpflanzenwelt"

 

hier auf ayons - welt.de