· 

Melissenöl


Die Melisse ist als Heilkraut schon lange bekannt. Im Jahr 2006 wurde diese Pflanze als Heilpflanze des Jahres ausgezeichnet.

 

 

 

Aus den Blättern der Melisse lässt sich eine Menge guter Sachen herstellen. Am bekanntesten ist wohl der Melissengeist. Aber auch ein Tee, eine Tinktur, ein Likör, Saft, Essig, Salbe, Wickel, Auflagen, Kissen, Inhalationen, Bäder und vieles mehr. Melisse wird ebenso gerne in Räucherungen verwendet.

 

 

 

 

 

Ich stelle euch heute ein Melissenöl vor.

Du benötigst: 250 ml Olivenöl (Sojaöl, Mandelöl) und eine Handvoll Melissenblätter

 

 

 

Sortiere die Blätter gut aus, denn sie sollten sauber sein. Fülle diese in eine Flasche oder ein Glas und gieße 250ml Speiseöl hinzu. Gut schütteln und für 3 Wochen an einen warmen, hellen Ort stellen. Danach seihe es ab und gieße das Öl in eine dunkle Flasche um.

 

 

 

Dieses Öl wird äußerlich angewendet wirkt antiviral. Du kannst zum Beispiel mit einem in dieses Öl eingetauchten Wattestäbchen Herpes betupfen. Aber es wirkt zudem beruhigend, krampflösend, vertreibt leichte Verstimmungen und hilft bei Schlaflosigkeit. Zudem kann es zur Massage benutzt werden. Der Duft verzaubert die Sinne und du kannst leichter abschalten.

 

(c) Text & Bilder by Haideé Zindler