· 

Lindenblüten


„Schon um die Linde war es voll und alles tanzte wie doll!“

 

 

 

Ja Goethe hätte es treffender gar nicht beschreiben können. Die Linde ist eine Art Schutzschild für die Menschen und galt als Baum der Unsterblichkeit, denn sie kann gut und gerne 1.000 Jahre alt werden. Sie gewehrte Schutz nicht nur vor Gewittern, sondern auch vor unangenehmen Geistern. Einige Menschen übertrugen ihre Krankheit auf die Linde, in dem sie folgendes sprachen: “Gichtfluss, du sollst stehen, du sollst vergehen, sollst verschwinden, wie das Laub an der Linden.“ In der Linde wohnten die Baumgeister gerne. Sie waren den Menschen auch sehr wohl gesonnen. Auch Nymphen und Devas bevorzugten die Linde. Sie konnten von dort Heilungen bewirken oder auch die Zukunft vorher sagen. Die Linde stand meistens in der Mitte des Dorfes und war somit ein idealer Treffpunkt für die Bewohner. .....(c) Auszug Buch: "Die Magie des Räucherns"

 

                                 

 

Die Lindenblüten sind dabei sich hier zu öffnen und können bald gesammelt zu werden. Die Blüten sind am bekanntesten im TEE welcher schlaffördernd, aber auch krampflösend und schweißtreibend wirkt und daher gut und gerne bei Erkältung und Grippe getrunken werden kann.

 


Desweiteren könnt ihr ein LIKÖR, eine TINKTUR, ein WEIN ansetzen, welche ebenso positiv auf das Immunsystem wirken, aber auch entspannend bei Stress und Kopfschmerzen. AUFLAGEN wirken wundheilend und BÄDER bei rheumatischen Beschwerden.

 

 

 

(c) by Text & Bilder Haideé Zindler