· 

Klette


 

Die riesige Pflanze, die eine Wuchshöhe bis weit über einem Meter erreichen kann in der Höhe, wie auch in der Breite hat begonnen ihre wunderschönen purpurnen Blüten zu öffnen. Richtig majestätisch steht sie da. 

 

Die Hauptaufgabe der Klette galt in früheren Jahren aber gegen Dämonen und Vampire zu schützen. Auch konnte man sich mit ihr böse Menschen fernhalten. Und da es auch bei Dämonen freundlich gesinnte gibt, galt die Klette als Sitz eines guten Pflanzendämons. Der hatte den Namen Butz.

 
  Riesiges Grünzeug oder riesige Heilpflanze ???

  

Bei der Klette werden wenn die Wurzeln und Blätter genutzt. Eine Tinktur aus beidem stärkt enorm das Immunsystem, entgiftet die Leber und wird sehr oft in der Krebstherapie angewendet. Zudem hilft es im Magen-Darmbereich bei Blähungen, Koliken und Verstopfung. Ein Öl aus den Wurzeln wird gerne zur Massage genutzt. Es hilft bei Muskel- und Gelenkschmerzen und bei Hautunreinheiten. Das Öl weiterverwendet in einer Salbe macht deutlich, dass gerade bei Hautbeschwerden, wie Abszessen, Ekzemen, Flechten, bei Verbrennungen, bösartigen Geschwüren, offenen Wunden und und und die Klette enorm wundheilend wirkt. Auflagen von den Blättern der Pflanze wirken bei Hautausschlägen positiv. Das Gurgeln mit einem Klettenwurzeltee hilft bei Mundschleimhautentzündung und wunden Lippen. Welche wiederum oft bei den Chemotherapien auftreten.

 

Für alle die trockene, glanzlose Haare haben mit Spliss der kann mit einem Wurzelöl sich die Haare und die Kopfhaut einmassieren, als sogenannte Haarspülung.

 

Vorsicht: Nicht während der Schwangerschaft/Stillzeit anwenden! Nicht einnehmen bei zu starker Akne! Diabetiker sollten auf Ihren Blutzuckerwert achten!

 

(c) Text & Bilder by Haideé Zindler

 

 

 



 

Weitere und genauere Informationen hier in diesen Büchern:

 

 

Was nicht nur Kräuterhexen wissen sollten

 

 

Heilkräftiger Tee aus dem Reich der Urpflanzenwelt