· 

Griechischer Bergtee


Wer denkt ... sie blühe und gedeihe nur in den südlichen Ländern, der irrt. Ich habe die Pflanze seit mehreren Jahren im Garten stehen und sie hat bisher jeden frostigen Winter überlebt, ohne besondere Vorkehrungen.

 

 

Genannt wir die Pflanze auch Hirtentee, Gliedkraut oder Rabo de Gato. Die Blätter sind recht pelzig und die zarten gelben Blüten verstecken sich fast.

 

 

 

Das das nun eine Heilpflanze ist, wissen die wenigsten. Aber das Kraut wird besonders als Tee verwendet. Regelmäßige Anwendungen stärken das Immunsystem und es ist ein beliebtes Kraut in der Erkältungs- und Grippezeit. Desweiteren wirkt es positiv bei Sinusitis, Kehlkopfentzündung und sogar beim Reizdarmsyndrom. Aber auch bei Allergien bei Ängstlichkeit wirkt es beruhigend und es lindert auch leichte Schmerzen. Also ein kleines Wunderkraut mitten im Garten.

 

Geerntet werden die langstieligen Blütenstände im Juli/August, getrocknet und dann verwendet.

 

Rezept Tee

 

Für eine Tasse Tee (250ml) benötigt ihr 1-2 Tl Kraut, welches mit heißem Wasser aufgebrüht wird. 15 Minuten wird alles ziehen gelassen, dann abgeseiht und schluckweise getrunken. Zwei bis drei Tassen am Tag sind möglich.

 

 

(c)  Text und Bilder by Haideé Zindler

 



 

 

Diese Pflanze und über 400 weitere findet ihr im Teebuch:

 

HEILKRÄFTIGER TEE AUS DEM REICH DER URPFLANZENWELT